Dienstag, 11. Februar 2020

Ist denn schon Valentinstag? ***

 
















Hausfreund Mike, ausgewiesener Wirtschaftswissenschaftler, sowie langjähriger Weggefährte, Tippgeber und Co-Spätzialist, lädt in unregelmäßigen Abständen zum Heimspiel ein.  Drei Tage vor dem Fest der Liebe folgen wir erneut seinem Lockruf an den gepflegt dekorierten Esstisch. Nicht ohne eine gewisse Spannung: liegen unsere letzten Testessen (siehe hier und hier) doch schon etliche Jahre zurück.

Menge: zusammen mit diversen Nachspeisen mehr als ausreichend
Spätzle: aus extra Spätzlesmehl und feingemahlenen Steinpilzen handgefrickelte Hausmacherware - vermutlich wieder unter Einsatz der legendären Spätzleria
Käse: eine einzigartige Mischung aus Cheddar, Bergkäse und Emmentaler
Zwiebeln: skurril in Mehl gewendete und sehr crispy gebratene Onion Rings
Viskosität: tendenziell immer noch zu trocken und leider erst beim letzten Rest zu einer homogenen Melange zusammenschmelzend
Beilage: quasi aus dem Nichts heraus haben die geladenen Gäste einen ansprechenden Salatteller mit würzigen Blattsalaten, knackigen Radieschen, kräuterigem Kartoffelsalat und winterlichen Sprossen gezaubert
Zubereitungszeit: unbekannt
Abgang: nach einem kombinierten Dessert aus Negerkuss, Schokoladenkuchen und Eierlikör ist insgesamt ein robuster Magen gefragt
Preis: kostenlos, aber nicht umsonst
Bewertung: Außergewöhnliche Zutaten und wechselnde Variationen in der Zubereitung lassen einen nie versiegenden Ehrgeiz erkennen. Weiter so - wir kommen wieder!

Lokalität: Michael Kurt Beichert
Brandenkopfweg 14
1. Stock
71067 Sindelfingen
Telefonnummer und Mailadresse auf Anfrage

Donnerstag, 6. Februar 2020

Spätzle unter Arrest ***

















Mit NRW-Besuch im Schlepptau durchkämmen wir das vorabendliche Kirchheim auf der Suche nach bodenständiger Schwabenküche. Die Empfehlung einer Passantin führt uns zu einem vereinigten Pizza-Pasta-Spätzle-Kombinat, dessen einladender Service und aussergewöhnliche Historie unsere anfänglichen Bedenken jedoch aufzuheben scheinen. Wann diniert man schon mal in einem ehemaligen Polizeirevier?

PS. Fast wären wir mit unserem Bärenhunger wieder hier gestrandet.

Menge: hier muss sogar der hungrige Gourmand passen!
Spätzle: bestimmt nicht handgeschabt
Käse: leider 0815-Emmentaler
Zwiebeln: aromatisch und schön lätschig geschmälzt
Viskosität: zu trockener Festigkeit tendierend
Beilage: ein Beilagensalat, der mit seinen frisch gehobelten Blaukrautstreifen, den zarten Salatblättern und der sämigen Vinaigrette deutlich den Bewertungsschnitt hebt
Zubereitungszeit: keine Viertelstunde
Abgang: zieht mir am Abend komplett den Stecker und sorgt für lang sedierenden Tiefschlaf
Preis: 9,90 Euro (inklusive Beilagensalat)
Bewertung: Auch wenn die Riesenportion samt schmackhaftem Salat löblich unter der magischen 10-Euro-Grenze bleibt, enttäuscht die fade Adrettheit der Fertigspätzle.

Lokalität: Altes Wachthaus
Marktstr. 56
73230 Kirchheim unter Teck
Tel. 07021/42666
E-Mail: info@altes-wachthaus.de

Freitag, 24. Januar 2020

Schwäbisch für Jedermann ****

















Derzeit verlegt das Theater der Altstadt seinen "Jedermann" sehr publikumswirksam in die Stuttgarter Johanneskirche. Selbst ein Probenbesuch des dramatischen Mysterienspiels erfordert herzhafte Grundlagen. Die verschaffe ich mir gleich ums Eck in einem schwäbischen Wirtshaus mit bodenständigem Ambiente.

Hier verbirgt sich in jedem Eck ein Stückchen Historie: vom strengen Porträt des Brauereigründers Sanwald über das sogenannte "Porschezimmer" bis zu den moosgrünen Toilettenfliesen. Wer kann, schwätzt Schwäbisch und bestellt ein Viertele, ein Schnäpsle oder Kässpätzle. Fortgeschrittene sogar ein Brustripple oder geschmorte Schweinsbäckle. Ich fühle mich ganz daheim.

Menge: mächtig
Spätzle: handgeschabt, wie mit Stolz verkündet wird
Käse: Emmentaler, pur und herzhaft
Zwiebeln: etwas zu fettreich angeschmälzte Zwiebelscheiben
Viskosität: ein angenehm griffiges Konglomerat von Teigwaren und Käse, Sahne und Röstaromen
Beilage: leider leidet der üppige Beilagensalat unter geschmacklosen Zutaten und einer zu essiglastigen Vinaigrette
Zubereitungszeit:  rekordverdächtige geschätzte 10 Minuten
Abgang:  es rumpelt und pumpelt (der Genuss eines Digestifs wäre hilfreich!)
Preis: 12,80 (inklusive Beilagensalat)
Bewertung: Frische Küche, riesige Portionen, (etwas zu) bemühter Service und ein traditionsreiches Ambiente machen den Wirtshausbesuch zum Erlebnis.

Lokalität: Brauerei Wirtshaus Sanwald
Silberburgstr. 157
70178 Stuttgart
 
Tel.: 0711/61 08 63