Donnerstag, 27. Mai 2010

Kunst kommt von Können *





























Kaum aus dem Allgäu zurück gekehrt, geraten die ersten schwäbischen Kässpätzle leider zur kompletten Katastrophe. Schadeschadeschade!

Auf der Terrasse des Stuttgarter Künstlerbundes sitzt man mit grandiosem Blick auf den Schloßplatz - Stuttgarts guter Stube - an wackligen Holztischchen und klapprigen Stühlen. Von den aufgemotzten Damen nebenan werden die Kässpätzle vollmundig gelobt. Als die Spätzle nach erstaunlich kurzer Wartezeit auch mir serviert werden, steht ihre anämische Blässe allerdings in wunderlichem Kontrast zur Fussnote 1) auf der Speisekarte: "mit Beta-Carotin". In der Hektik kam die Mikrowelle wohl zu kurz zum Einsatz: die Pampe ist lau bis kalt. Da tröstet auch die Winzigkeit eines schalen Beilagensalats nicht über die bitter-herbe Enttäuschung hinweg. Fast wünsche ich mich zurück zur demonstrativen Präsenz der Pfeffermühle in Allgäuer Lokalen.

Als ich beim Abräumen der Essensreste meinen Missmut formuliere, tritt die Bedienung ärgerlich brummelnd zur Seite. Auch der abkassierende Kollege hat keinerlei Worte der Entschuldigung übrig. Mit einer Reklamation kann man auch souveräner umgehen!

Menge: sehr überschaubar
Spätzle:
laut Kellner: "wohl von Bürger"
Käse: laut Kellner: "verschiedene Sorten - Edamer + Gouda + ?"
Zwiebeln: ein verschwindender Hauch von echten geschmälzten Zwiebeln
Viskosität:
streckenweise zäh
Beilage: geschmacksneutraler Blattsalat in homöopathischer Dosis
Zubereitungszeit: kurze 10 Minuten
Abgang:
erst nichtssagend, dann aufrührerisch revoltierend
Preis:
7,80 Euro (inkl. Salat)
Bewertung:
Kalt, schal, geschmack- und farblos. Uninspirierter kann man Kässpätzle wohl kaum servieren!

Lokalität:
Cafe Künstlerbund
Inhaber: Michael Helmstädter
70173 Stuttgart,
Am Schloßplatz 2

Telefon: 0711-2270036
Telefax: 0711-2270035
E-Mail: cafe-kuenstlerbund@gmx.de

Sonntag, 16. Mai 2010

Rote Lippen soll man küssen ****





























Scheidegg, die dritte. Im Landhaus Reni, wo ich sehr angenehm nächtige, empfiehlt der überaus zuvorkommende, distinguierte Landlord den nahe gelegenen Gasthof Hirsch, wenn einem der Sinn nach zünftigem und gutbürgerlichem Essen stehen sollte.

Dass auch dieses Lokal proppevoll ist, überrascht keineswegs. Während eine halbe Etage tiefer zwei Alleinunterhalter eine übermütig feiernde Großgruppe mit den gängigsten Schlagern des vergangenen Wirtschaftswunderdeutschlands beschallen, finden wir im oberen Gastraum gerade noch einen Eckplatz am Stammtisch. Der Service durch die Chefin ist äusserst kompetent und freundlich, die Gaststube verströmt angenehm gediegenes Landhausambiente.

Menge: sehr üppig (Reste werden selbstverständlich eingepackt)
Spätzle: sattgelbe Knöpfle, natürlich Hausmacherware
Käse: eine Mischung aus verschiedenen Käsesorten, inklusive Emmentaler und Bergkäse
Zwiebeln: vage an Burger King`s "Onion Rings" erinnernd
Viskosität: saftig-zäh und Fäden ziehend
Beilage: ein ansprechender, vielseitiger Beilagensalat (Kopfsalat, Gurke, Rettich, Kartoffeln, Kraut, Möhre, Bohnen, Kresse)
Zubereitungszeit: kurze 15 Minuten
Abgang: sättigend
Preis: 9,00 € inkl. Salat / wahlweise auch mit Bärlauchspätzle für 50 Cent Aufpreis
Bewertung: Im Allgäu gibt es eindeutig die besten Kässpätzle!! Im Gasthof Hirsch beeindrucken gleichermaßen Quantität und Qualität, sowie jahreszeitliche und regionale Reminiszenzen wie die Bärlauch-Variationen. Nur die knurpseligen Röstzwiebeln wünscht man sich gegebenenfalls etwas weicher.

Besonderer Tipp für den Winter: der Gasthof Hirsch ist Zentrum des Langlaufsports und die Loipe startert direkt vor der Haustüre.

Lokalität:
Gasthof-Pension-Hirsch
Familie Hans Nußbaumer
Hagspiel 6
88175 Scheidegg
Telefon: +49 (8387) 451
Telefax: +49 (8387) 8208
E-Mail: info@gasthof-pension-hirsch.de

Montag, 10. Mai 2010

Hermine, es schmeckt! *****






























Noch ein Abend in Scheidegg, noch ein überfülltes Lokal (sollte die ganze Republik grad Urlaub im Allgäu machen??). Hier bugsiert mich Luggi, der Bruder von Hermine, auf das Bänkchen neben der Theke. Eine bessere und intimere Übersicht über das Geschehen könnte ich gar nicht bekommen!

Im stimmungsvollen Landhaus-Ambiente dinieren Großfamilien, Kurgäste, Kulinariker. Während Hermine herumwirbelt, gibt Luggi den bodenständigen Frauenversteher. Und das so stimmig, dass ich einfach entspannt sitzen bleibe, bis sich die Reihen wieder gelichtet haben.

Menge: Auswahl aus zwei Portionsgrößen - die größere ist reichlich bemessen und kaum zu bewältigen
Spätzle: hausgemacht und knöpflelastig. Wichtig: Grieß im Teig.
Käse: Emmentaler und Bergkäse von der nahe gelegenen Sennerei Böserscheidegg
Zwiebeln: sehr feines Zwiebel-Topping mit leicht süßlicher Karamellisierung
Viskosität: fädenziehend ohne Ende
Beilage: ein traumhafter gemischter Salat mit individuell angemachten Einzelkomponenten: knackiger Blattsalat / süße Möhre / knoblauch-angehauchte Gurke / pikanter Rettich / kümmel-würziges Kraut / schmackhafte Tomate
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Abgang: durchschlagend
Preis: kleine Portion: 8,00 € / große Portion: 9,00 €

Bewertung: Willkommen im Kässpätzle-Himme! Perfekter könnte es nicht sein. Ambiente, Service, Qualität und Quantität bilden ein ausgezeichnetes Exzellenz-Cluster. Woanders wäre es sicherlich großprotzerisch angekündigt worden, hier erscheint es wie selbstverständlich: als Mitglied des Convivium Allgäu war Hermine Eller bei der Slow-Food Messe 2010 aktiv vor Ort tätig.

Empfehlenswert: ein Grauburgunder vom Weingut Salem.

Lokalität:
Landhotel - Gasthaus Ellerhof
Familie Eller
Hagspiel 44
88175 Scheidegg
Tel ++49 / 83 87 /99 160
Fax ++ 49 /83 87 / 99 162
e-mail:ellerhof@vr-web.de.de

Österreichische Mischung ****





























Das Allgäu ist Käsespatzenland, unbestritten! Mein erster Abend in Scheidegg verschlägt mich ins Gasthaus Dora, wo der Wirt leider bedauernd darauf hinweist, dass in 10 Minuten aufgrund von Reservierungen kein einziger Platz mehr frei sei. Nur mein glaubhaft inszenierter Schwächeanfall verschafft mir die Ehre, am Stammtisch Platz nehmen zu dürfen, wo bereits weitere gestrandete Hungrige sitzen (Urlauber vor XXL-Portionen / eine junge Familie, die zwischen der Sportschau im TV und den aktuellen Lidl-Angeboten in der Lokalzeitung hin und her switcht.)

Ein Blick auf die Karte lässt eine gewisse Steiermark-Affinität erahnen: Brettljause mit Geselchtem, Kürbiskernöl, Welschriesling. Und siehe da: die Wirtin stammt aus Frohnleiten, was ihr spontane Sympathiepunkte verschafft. Die verfestigen sich massiv mit dem Servieren der Kässpätzle.

Menge: Die "große Portion" verdient ihren Namen wahrlich zu Recht
Spätzle: hausgemachte Knöpfle
Käse: laut Wirtin eine spezielle österreichische Mischung aus Emmentaler, Bergkäse und Tilsiter
Zwiebeln:
angenehm kross, grosszügig bemessen
Viskosität:
bis zuletzt vehement Fäden ziehend
Beilage: ein knackig frischer grüner Salat mit Tomate und Sprossen
Zubereitungszeit:
sehr kurze 10 Minuten
Abgang:
die Riesenportion fordert ihren Tribut
Preis:
kleine Portion: 7,60 € / große Portion: 9,60 €
Bewertung:
Hier fühle ich mich verstanden: leckere Knöpfle, herzhaft gebräunte Zwiebel und eine erstklassige Käsemischung, deren zähe Fäden sich kaum bändigen lassen. Salz und Pfeffer werden separat serviert; ein Einpacken der Reste wird selbstverständlich angeboten, teilweise auch praktiziert - doch ich selbst halte eisern durch und lasse kein Fitzelchen zurück.

Lokalität:
Gasthaus Dora
Leintobelweg 10
88175 Scheidegg
Tel. 08387 - 2601
E.Mail info@gasthaus-dora.de

Samstag, 1. Mai 2010

Im Nudel-Imperium ***





























Eigentlich hätte es eine ausgewachsene 1.Mai-Wanderung werden sollen. Mit Sack und Pack, mit Hund und Grillzeug finden wir uns vor der Trochtelfinger Nudeldynastie Alb-Gold ein. Doch angesichts des anhaltenden Landregens vergeht uns die Wanderlust und wir verkürzen die geplante Tour auf anderthalb Stunden mit doppelt so langer Einkehr im Teigwaren-Imperium.

Im Restaurant Sonne sind sogar die Raumteiler aus Spaghetti gefertigt. Inmitten solchen Überflusses weise ich gleich bei der Bestellung auf meinen Bärenhunger hin. Das hat zur Folge, dass ich die servierte Portion nur unter Zuhilfenahme zweier Mitesser vertilgt bekomme.


Menge: der tiefe Teller hat es in sich!
Spätzle: füllige Frischware von der Alb-Gold-Gourmet-Marke "Zahner"
Käse: Emmentaler
Zwiebeln: saftig geschmälzt
Viskosität: relativ trocken
Beilage: ein bunter Beilagensalat mit leicht sahnigem Dressing
Zubereitungszeit: 25 Minuten
Abgang: sättigend
Preis: 7,60 €
Bewertung: Auf den ersten Blick wirken die erstaunlich vollschlanken Spätzle fast wie Buabaspitzle, sind jedoch keinesfalls mehlig. Der sparsame Käseeinsatz führt trotzdem zu leichter Trockenheit. Doch kein Problem: statt den üblichen Softdrinks werden zuckerlose Saftschorlen und biologisch gebraute Bionade serviert.

PS
Nachträglich lässt sich vermerken, dass diese Location vollkommen überbewertet und überbeworben wird.


Lokalität: ALB-GOLD Teigwaren GmbH
Im Grindel 1
72818 Trochtelfingen
Telefon: (0 71 24) 92 91 - 0
Telefax: (0 71 24) 92 91 - 900
info@alb-gold.de