Sonntag, 13. Oktober 2019

Freier Abgang dank Freistatthülse ****

















Vom feindlichen "badischen Kniebis" kommend, wagen wir die Einkehr in das historische Waldgerichtsgebäude in Dornstetten. Hier wurde schon Vierzehnhundertdunnemal über unerlaubte Holznutzung, frevlerisches Fallenstellen oder die Versetzung von Grenzsteinen Gericht gehalten.

Verurteillte durften jedoch binnen 48 Stunden fliehen, wenn es ihnen gelang, eine Hand in die "Freistatthülse" zu legen. Heutzutage undenkbar - hat man bei diesen Portionen doch beide Hände fest am Besteck zu halten. So gelingt uns nur der Abgang in ein Dormitorium ins benachbarte Freudenstadt.

Menge: schier nicht zu bewältigen
Spätzle: hausgemacht
Käse: herzhafter Bergkäse
Zwiebeln: reichlich gedämpfte Gemüsezwiebelstreifen
Viskosität: dank Einsatz eines Salamanders ganz im Stile eines Omelettes: von oben kross überbacken, von unten sahnig unterlegt
Beilage: ein gefälliger Beilagensalat
Zubereitungszeit: der Salat wird nach 10 Minuten, die Spätzlepfanne nach 20 Minuten serviert
Abgang: ein feiner Himbeergeist (2,50 Euro) hilft bei der Verdauung
Preis: 12,50 Euro (inklusive Beilagensalat)
Bewertung:  Über das ehrwürdige Ambiente, die riesigen, herzhaften Portionen und den feschen Service wäre schon der Amtsvogt entzückt gewesen! Wir haben zwar freies Geleit, kommen jedoch allzu gerne wieder. 

Lokalität: Hotel-Restaurant Waldgericht
Familie Hebestreit
Grüntalerstrasse 4
72280 Dornstetten-Aach
Tel.: +49 7443/9627-0
E-Mail: info@waldgericht.de

Sonntag, 6. Oktober 2019

Spätzle auf Schienen ***

















Die Lobpreisung gleich vorneweg: dies sind die schnellsten und nobelsten Kässpätzle zwischen Alto Adige und Esslingen am Neckar. Frisch zubereitet im Speisewagen des ehemaligen TEE Rheingold, einer rollenden Legende der Wirtschaftswunderära. Serviert im komfortablen Ambiente zwischen braungestreiftem Plüsch und kugeligen Tischleuchten. Wie zurückgebeamt in die eigene 60er-Jahre-Kindheit.

Menge: überschaubar
Spätzle: gülden glänzend wie das Rheingold
Käse: vermutlich Emmentaler
Zwiebeln: reichlich superkrosse Röstzwiebeln
Viskosität: eher trocken
Beilage: die Winzigkeit eines kleinen Beilagensalates unter der Haube eines sahnigen Dressings
Zubereitungszeit: ein ungelüftetes Geheimnis
Abgang: leicht und unbeschwert
Preis: 12,50 Euro ohne / 13.50 Euro mit Speck
Bewertung: Kulinarisch zwar kein Höhenflug, doch atmosphärisch nicht zu toppen! Und grosse Hochachtung vor dem Küchenteam, das verkündet: "Tütenware suchen Sie vergeblich"

Lokalität: AKE-Rheingold
Reise "Meran - auf der Sonneseite Südtirols"
Rückfahrt von Steinach am Brenner nach Dortmund

Donnerstag, 26. September 2019

Sag mir Quindi, sag mir wann... **

















Im Windschatten des mächtigen Indoor-Freitzeitparks Sensapolis (und auch unter dessen Ägide)  befindet sich der Pizza-und-Pasta-Tempel Quindi, der sich gerne einen pseudo-italienischen Anstrich gibt. Mehrere Anläufe zu einem Besuch scheiterten bislang am eher unattraktiven Angebot und der noch unattraktiveren Lage, weit draussen vor der Stadt im Industriegebiet.

Doch heute erreicht mich der Lockruf der schwäbischen Mittagsempfehlung: Neben Maultaschen und einer zweifelhaften Pizza "Schwabenland" (mit Landjäger, Zwiebeln und Schmand) wird meine Leibspeise zur "Pasta der Woche" gekürt. Das muss getestet werden!


Menge: weitaus umfangreicher, als der erste Anblick vermuten lässt
Spätzle: sieht eindeutig nach Convenience aus
Käse: der eloquente Ober vermutet Gouda ("Wir haben hier bloss Gouda und Parmesan")
Zwiebeln: einige krosse Röstschnipsel
Viskosität: unspektakulär
Beilage: leider keine - der extra dazu bestellte Beilagensalat entspricht dem gängigen Mittelmaß
Zubereitungszeit: nicht ganz nachvollziehbare 25 Minuten
Abgang: eher belanglos
Preis: günstige 6,90 Euro (Kässpätzle als Mittagsangebot) + 3,00 Euro (kleiner Beilagensalat)
Bewertung: So leicht lasse ich mich doch nicht ködern: obwohl Menge, Preis und Service stimmen, sitzt mir latentes Unwohlsein im Nacken. Zu klinisch perfekt und massentauglich kommt diese Inszenierung daher...

Lokalität: Quindi
Melli-Beese-Straße 1
Flugfeld Böblingen/Sindelfingen
71063 Sindelfingen
Tel: 07031 20 48 53-60
E-Mail: welcome@quindi-restaurant.de

Sonntag, 8. September 2019

Darauf einen Ramazotti ***

 
Tag des offenen Denkmals. Hartnäckiger Landregen erzwingt einen Zwangshalt in der Alten Station, wo im letzten Jahrhundert noch die Hohenstaufenbahn vorbeischnaufte. Heute residiert hier der Italiener von Rechberghausen: Rigatoni auf der Karte, Ramazotti (Komma Eros) aus dem Lautsprecher. Dazu ein weltläufiges Ambiente mit schwarz-weißem Interieur und einer Stadtansicht von Amsterdam.

Menge: die Füllmenge dieser Pfanne (oder Suppenschüssel?) würde zwei Personen satt machen
Spätzle: offensichtlich Convenience
Käse: purer Emmentaler, der phänomenale Fäden zieht
Zwiebeln: reichlich Röstzwiebeln aus Eigenproduktion
Viskosität: mehr Suppe als Festkörper
Beilage: auch beim zusätzlich bestellten (üppigen!) Beilagensalat dümpeln die Bestandteile mehr im Thousand-Islands-Dressing, als dass sie davon benetzt würden
Zubereitungszeit: eine knappe Viertelstunde
Abgang: leichtes Sodbrennen erzeugend
Preis: 7,90 Euro (Käsespätzle) + 3,50 Euro (Beilagensalat)
Bewertung: Riesige Portionen mit hohem Soßenanteil und enormem Sättigungspotential. Ein Eldorado für sparsame Schwaben, auch wenn so viel Flüssigkeit nicht ganz meinem Gusto entspricht.

Lokalität: Alte Station
Bahnhofstraße 25
73098 Rechberghausen
Tel.: 0716/19830899
E-Mail: alte-station@t-online.de

Samstag, 24. August 2019

Wer dem Flusse folgt, kommt einmal an die See ***

  
















Die BUGA 2019 in Heilbronn kann zwar mit städtebaulichen und ökologischen Leistungen brillieren, eher nicht jedoch mit gastronomischen. Wessen kulinarische Ansprüche über Pizza und Soljanka hinausgehen, der sollte unbedingt in der Alten Reederei andocken. Mit Blick auf Neckar und vorüberziehende Schiffe kann man schwäbische Köstlichkeiten geniessen und sich an der internationalen Belegschaft erfreuen. Wie an der gut gelaunten thailändischen Servicekraft, die kichernd am Nachbartisch "Maulbacken" auftischt.

Menge: eine riesige Schüssel voll
Spätzle: kompakte Knöpfle
Käse: der Service hat keine Ahnung, die Spätzialistin vermutet eine Fertigmischung
Zwiebeln: die Karte übertreibt nicht: tatsächlich "geschmälzte und geröstete Zwiebeln"
Viskosität: eher trocken
Beilage: leider, leider keine - die in der Karte ausgewiesenen frischen Kräuter (=Schnittlauch) und eine gekochte Tomate müssen als Begleitung ausreichen
Zubereitungszeit: gut 20-25 Minuten
Abgang: ohne Beschwerden
Preis: 10,50 Euro
Bewertung: Grandiose Lage, maritime Stimmung, das einzige BUGA-Restaurant mit regionalen Spezialitäten. Dafür wird aber auch mutig die magische 10-Euro-Grenze überschritten - und das noch ohne Salat. Schade.

Lokalität: Alte Reederei
Am Neckaruferpark 20
74076 Heilbronn
Tel.: +49 (0) 71 31 / 3 82 80 41‬
E-Mail: mail@voltino.hn

Samstag, 17. August 2019

Und wo ist Frau Peters? ***

















In den 1980er und 90er Jahren waren "Frau Kächele & Frau Peters" ein kultiges Nonsense-Duo auf SDR, unter anderem gesprochen vom legendären Teflon Fonfara. Jahrzehnte später ist nun "Herr Kächele" aufgetaucht, möglicherweise verwandt oder verschwägert, jedoch unbedingt ohne Teflonbeschichtung, wenn man die zahlreichen Kupferkessel und -pfännle in der Deko beachtet.

Nach erstmaliger Sichtung in Stuttgart ist eine Kächele-Dependance seit einiger Zeit auch in der Böblinger Shopping-Mall Mercaden zuhause. Eine heimelige Alternative zu all den Döner- und Asia-Büdchen rundherum.

 Menge: deutlich mehr als ein Snack, doch etwas weniger als eine üppige Mahlzeit
Spätzle: natürlich von Herrn Kächele selbstgemacht
Käse: ein spezieller "Spätzleskäs"-Mix aus Bergkäse und Emmentaler
Zwiebeln: crispy Röstzwiebeln, vermutlich fertig hinzugekauft
Viskosität: tendenziell sahnig-kompakt
Beilage: etwas Pflücksalat und herrlicher Gurkensalat (mit viel Dill), auf demselben Teller angerichtet
Zubereitungszeit: gefühlte 5 Minuten (bei Show-Cooking mit teilweise vorbereiteten Bestandteilen)
Abgang: geschmeidig
Preis: günstige 6,50 Euro
Bewertung: Mögliche Vorbehalte gegenüber Fastfood schmelzen dahin wie das Fett in der unbeschichteten Pfanne. Herr Kächele hat durchaus Kult-Potential, auch ohne seine Frau.

Lokalität: Herr Kächele
Mercaden
Wolfgang-Brumme-Allee 27
71034 Böblingen
Tel.: 07031/6333477
E-Mail: post@herr-kaechele.de

Dienstag, 6. August 2019

Der Gesundheitsminister warnt

Achtung: die verdächtige Lücke in meiner Kässpätzle-Chronologie ist mitnichten erlahmendem Interesse, sondern der vergangenen Hitzeperiode geschuldet. Dennoch halte ich ständig meine Fühler nach neuen Erfahrungen ausgestreckt.

So wurde in der formidablen Büchertauschbörse im Nufringer Rathaus dieses Fundstück gesichtet (aus: Volker Klüpfel / Michael Kobr: Zwei Einzelzimmer, bitte!):