Sonntag, 21. August 2016

Regional // Saisonal // Emotional // Echt ***

















Allerliebst beschwört die Sudpfanne auf ihrer Homepage das legendäre Heidelberger Altstadtflair herauf. Bei leichtem Nieselregen an einem Sonntagnachmittag zur besten Sommerferienzeit werden wir jedoch sehr unliebsam von der schnöden Realität überholt. Will heissen: der Kampf um einen freien Sitzplatz verlangt rücksichtslosen Einsatz aller Körperkräfte.

Das kurze Gerangel hat sich gelohnt. Danach hocken wir gemütlich in der muggeligen Schankstube und schaufeln beachtliche Mengen deftiger Hausmannskost in uns hinein. Davon können die armen asiatischen Touristen draussen vor der Tür nur träumen.

Menge: diese Opulenz setzt selbst einen ausgiebigem Esser wie mich schachmatt - schweren Herzens   muss ich einen kleinen Rest zurückgehen lassen
Spätzle: nach der Herkunft befragt, nuschelt die Servicekraft irgendetwas zwischen Bürger und Birkel
Käse: ein rustikaler Mix aus Bergkäse und Emmentaler
Zwiebeln: massenhaft angedünstete Zwiebeln
Viskosität: geschmeidig und elastisch
Beilage: auf demselben Teller wird ein ausgewogenes Salatbouquet (Blattsalate, Blaukraut, Weißkraut, Gurke, Karotte und ein flau schmeckendes Tomatenachtel) mit angerichtet
Zubereitungszeit: etwa 25 Minuten
Abgang: ziemlich blähend, trotz eines doppelten Ricard
Preis: 10,80 Euro (inklusive Salatbeilage)
Bewertung: Gefällige, grundsolide und überaus schmackhafte Kässpätzle, zu deren Verdauung sich jedoch ein doppelter Digestif empfiehlt.

PS
Auch dieser Posttitel ist der Restaurants-Homepage entlehnt. Danke.

Lokalität: Sudpfanne
Hauptstrasse 221-223
69117 Heidelberg
Telefon +49 6221 - 163636
E-Mai: info@sudpfanne-heidelberg.de

Sonntag, 14. August 2016

Gar nicht fad, nach dem Lotharpfad ***

















Nicht nur Adel verpflichtet. So besuche ich Lothar (den Pfad) mit Lothar (meinem Mann) - quasi als verspätetes Geburtstagsgeschenk. So viel umgestürzte Bäume, überquellende Heidelbeerbüsche und eindrucksvolle Wälder machen gehörig Hunger. Doch am Sturmwurferlebnispfad gibt es weder Imbissbuden noch Toilettenhäuschen. Gut so.

Der proppevolle Freizeitbus F2 bringt uns nach sensationellen Schlenkern über Mummelsee und Alexanderschanze zurück zum bodenständigen Freudenstadt. Müde und etwas schwindlig stolpern wir ins bahnhofsnahe Waagstadl, das mit günstigen Preise und balkanesker Küche lockt. Übermütig bestelle ich ein Gericht mit dem Beinamen "Mickey Mouse" - und werde nicht mal nach meinem Alter gefragt.

Menge: irgendwo zwischen üppiger Kinderportion und gut gemeinten Speisen für den kleinen Hunger
Spätzle: vollschlank und wohlgenährt
Käse: herzhafter Gouda, in Scheiben geschnitten und mit etwas Sahne und Gewürzen verfeinert
Zwiebeln: eher nicht
Viskosität: geschmeidig und dehnbar, mit knusprig angebratenen Stellen
Beilage: in der Micky-Mouse-Version keine; in der XL-Version mit Beilagensalat
Zubereitungszeit: knapp über eine Viertelstunde
Abgang: ergibt zusammen mit einer großen Cola und einem kleinen Ouzo ein harmonisches Konglomerat
Preis: unglaubliche 4,50 Euro
Bewertung: Üppige Portionen, herzhafte Aromen und günstige Preise halten sich die Waage in diesem rustikalen Stadl. Ebenfalls empfehlenswert: Cevapcici satt für 9 Euro. Kommt man zur richtigen Zeit, ist Familienanschluss fast inklusive. Schluss, aus, Mickey Maus.

Lokalität: Waagstadl
Am Stadtbahnhof 1/2
72250 Freudenstadt
Tel. 07441/869349
E-Mail: info@waagstadl.de

Donnerstag, 4. August 2016

Maaahlzeit! **


















Magstadt war bisher gastronomische Terra Incognita für mich - vor allem im Kässpätzle-Sektor.  Da wird es Zeit für Eroberungsfeldzüge!

Wochentags zur Mittagszeit ist das Erbachstüble fest in der Hand von Stammgästen im Seniorenalter und Handwerkern mit Schnitzelhunger und dem Schlachtruf "Maaahlzeit!". So dauert es schon mal etwas länger, ehe wir überhaupt vom Service entdeckt werden. Hier ist Selbstinitiative stark gefragt!

Apropos Service: die Bedienung glänzt eher durch leicht unwirsche Unbeholfenheit, denn durch Professionalität. Aber vielleicht müssen wir uns erst in den Status des Stammgastes hocharbeiten.

Menge: gerade ausreichend
Spätzle: schmeckt sehr nach Fertig-Großpackung aus dem Großmarkt
Käse: meine Frage nach der verwendeten Käsesorte muss ich 2x wiederholen, eh die irritierte Servicedame sie versteht, aber leider nicht beantworten kann. Eine angeratene Nachfrage in der Küche ergibt: Emmentaler und Gouda.
Zwiebeln: das Beste an diesem Gericht - würzig, schlüpfrig, mit leichter Paprikanote und einem Anklang von Bratenfond
Viskosität: schlonzig
Beilage: der gemischte Beilagensalat besteht aus Blattsalaten, etwas Tomate und Paprika, einem leider recht faden Kartoffelsalat und deftigem Krautsalat
Zubereitungszeit: circa 20 Minuten
Abgang: unterschwellig enttäuschend
Preis: 10,50 Euro (inklusive Beilagensalat)
Bewertung: Wer die 10-Euro-Schallgrenze für Kässpätzle durchbricht, sollte schon mit besonderer Qualität oder Kreativität punkten. Stammgäste werden wir wohl nicht.

Lokalität: Erbachstüble
Erbachstraße 27/1
71106 Magstadt
Tel.:  +49 (7159) 42557
E-Mail: info@erbachstueble.de

Mittwoch, 27. Juli 2016

Entschleunigung bei Eugen ****


















Bio, vegan, vegetarisch und glutenfrei - das Eugens überschlägt sich geradezu mit alternativen Speisenangeboten. Wenn es dabei noch köstlich schmeckt und die Location ein angenehmer Ruhepol im sonst umtriebigen Konstanz darstellt, wähne auch ich mich im siebtem Gastronomiehimmel.

Bei Eugen sitzt man mittendrin und doch in einem Kokon der Entschleunigung. Hier findet man genügend Zeit für Genuss, Gespräche oder Chill-out unter südlicher Sonne - und das nur wenige Schritte entfernt von Hafen, Bahnhof und Fußgängerzone.

Menge: als kleine oder große Portion erhältlich (mir reicht ausnahmsweise die kleine!)
Spätzle: hausgemachte Krätuerspätzle
Käse: herzhaft-aromatischer Tiroler Bergkäse
Zwiebeln: breite Zwiebelstreifen, hellblond angeschmälzt
Viskosität: fest und kompakt
Beilage: frische Blattsalate in Olivenöl-Dressing, mit angeröstetem Sesam und Kürbiskernen (oh, lecker!)
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Abgang: beglückend, da vollwertig
Preis: 11,50 Euro (inklusive Beilagensalat) für die kleine Portion - 14,00 Euro für die große
Bewertung:  Grundehrliche, würzige, wohlschmeckende Interpretation meiner Leibspeise. Sympathisch: die Wahl zwischen zwei  Portionsgrößen.

Lokalität: Eugens
Münzgasse 1 / Ecke Brotlaube
78462 Konstanz
Tel.: +49 (0) 7531 9768689
E-Mail: info@eugens.bio

Samstag, 23. Juli 2016

Am Hofe hofiert ****

















Nach längerer Abwesenheit zieht es uns wieder nach Langenrain - und gleich am ersten Abend nach Hof Höfen. Ein lauer Sommerabend, das Knirschen des Kieses unter den Biergartenstühlen und ein herrlich  lukullisches Angebot zaubern das perfekte Urlaubsfeeling. Auch der Service ist mehr als gut gelaunt, von der charmanten Jasmin bis zum spaßeshalber fingerhakelnden Patron Hansi Rommel. Hier fühlt man sich als Gast gut aufgehoben und wohlwollend umsorgt.

Menge: eine mächtige Portion, der ich selbst als ausgiebiger Esser nicht gewachsen bin - freundlicherweise wird mir der Rest in ein mikrowellengeeignetes Schüssele verpackt
Spätzle: dünn, schmal und täglich frisch aus der Spätzlespresse vom Haupthaus Kreuz in Dettingen
Käse: herzhafter Berg- und Backsteinkäse
Zwiebeln: fein angeschmelzte Zwiebelstreifen, gleichmäßig untergemengt
Viskosität: angenehm anhaftend
Beilage: unserem allgemeinen Überschwang ist es zu verdanken, dass wir das Fehlen eines Beilagensalates generös tolerieren, ausnahmsweise...
Zubereitungszeit: keine Ahnung
Abgang: deftig und rezent
Preis: 9,40 Euro (Kässpätzle solo) plus 4,70 Euro (Beilagensalat)
Bewertung: Herzhaftes Aroma, üppige Portion, charmanter Service. Den Gourmands empfehlen wir wochenends als Zugabe unbedingt den sensationellen Kuchen vom Fuchshof.

Lokalität: Hof Höfen
Hof Höfen 1
78476 Allensbach
Tel. 07533/9494450
E-Mail: info@hof-hoefen.com

Sonntag, 17. Juli 2016

Dohoggeddiadiaemmerdohogged ***

















Lange Jahre galt das Mauganeschtle als traditionelles kulinarisches Highlight nach einer gepflegten Tübingen-Sightseeing-Tour für auswärtige Gäste. Begeisterungsstürme waren uns sicher, angesichts der beeindruckenden Vielfalt der hiesigen Maultaschenvariationen und des pittoresken Ausblickes von der Gartenterrasse auf die schwäbische Universitätsstadt.

Nach Jahren der Abstinenz kehren wir wieder, um unsere legendenumrankten Erinnerungen aufzufrischen. Nicht immer halten sie der Überprüfung stand.

Menge: mehr als ausreichend
Spätzle: leider viel zu weich und zu zerkocht
Käse: wir tippen auf Emmentaler pur / die Servicekraft vermutet entweder Emmentaler plus Gouda oder Emmentaler plus Bergkäse, kann dies jedoch nicht verlässlich klären
Zwiebeln: ein paar golden angeschmelzte Zwiebelstreifen
Viskosität: angenehm gummiartig
Beilage: leider keine, was nach meinem Wertesystem gar nicht geht... Bestelle daher einen frischen Beilagensalat extra, der neben grünen Blattsalaten und roter Beten mit schlonzigem Kartoffelsalat und nahrhaften weißen und roten Bohnen glänzt
Zubereitungszeit: ziemlich zügig
Abgang: wohlig
Preis: 10,50 Euro plus 4,30 Euro für den Beilagensalat
Bewertung: Bei gleichbleibend hoher Qualität und Schmackhaftigkeit der Maultaschengerichte enttäuschen leider die Kässpätzle - zu schlonzig, zu hochpreisig, zu wenig Pepp und Kreativität (was wir in diesem geschätzten Lokal eigentlich erwartet hätten)

Lokalität: Restaurant Mauganeschtle
Burgsteige 18
D-72070 Tübingen
Tel. 07071-9294-0
E-Mail: info@mauganeschtle.de

Freitag, 1. Juli 2016

Im griechischen Götterhimmel ***

















Zeus sei Dank ist heute einmal Sommer. So entführt uns Hermes, der Götterbote, über den Thermodon  aufs nahe demetrische Land. Dort empfängt uns die schöne Helena zu wohlschmeckender Ambrosia und Nektar und bietet uns eine freundliche Heimstatt zwischen grünen Wiesen und mit Blick auf die Panathenäischen und isthmischen Spiele. Es bedarf keines Orakels, um meine bevorzugte Speise vorherzusagen...


Menge: eine üppige, in einer länglichen Auflaufform servierte Portion 
Spätzle: gekaufte Eierspätzle
Käse: Gouda
Zwiebeln: waren kaum zu finden
Viskosität: unter einer lecker kross überbackenen Oberfläche wabert ein sahnig schmelzendes Innenleben
Beilage: ein frischer, leider etwas dürftig gewürzter Beilagensalat mit verschiedenen Blattsalaten, Paprika und Mais
Zubereitungszeit: gefühlte 15 Minuten
Abgang: sättigend
Preis: 6,90 Euro (inklusive Beilagensalat) alsMittagsangebot
Bewertung: Ein reichhaltiges, aber gut verdauliches Mahl, das uns am liebsten wohlig in das Reich des Hypnos hinüberschweben ließe. Gnädig verzeihen wir Helena, dass das Ambrosia vermutlich vom Großhandel bezogen wurde.

Lokalität: Schlemmerolymp
Hildrizhauser Str. 80/1
71139 Ehningen
Tel. 07034 - 9328866
Mail: info@schlemmerolymp.de