Sonntag, 8. September 2013

Auf Deutschlands größtem Marktplatz ***

















Der heutige Tag des offenen Denkmals führt uns nach Freudenstadt, auf dessen 4,7 ha großen Marktplatz man gehörig im Carree springen kann. Unsere Besichtigungstouren oszillieren zwischen einem original-historischen Jugenstilhotel aus dem Jahre 1895 und einem gefakt-traditionellen Bierstadel der Neuzeit.

In letzterem baumeln rustikale Holzschlitten neben gefühlten Discokugeln von der Decke und es würde einen nicht verwundern, wenn man auf dem Weg zur Toilette Anton aus Tirol begegne. Die durchweg knackigen Servicemädels tragen hauseigene Tracht zu marathongeeigneten Laufschuhen und scheinen geradewegs vom Step-Aerobic zu kommen. Auch den Gästen seien eiserne Durchhaltekraft und gestählte Ellenbogen anempfohlen, angesichts des schon am späten Nachmittag proppevollen Lokals und der üppig beladenen gußeisernen Pfannen.

Menge: turmhohe Riesenportion
Spätzle: umami-betonte Teigwaren, die beim Erkalten in einen teiglastigen Aggregatzustand übergehen
Käse: schlichter Edamer
Zwiebeln: saftig angeschmelzte und würzig abgelöschte frische Zwiebelscheiben (lecker!!)
Viskosität: oben herum leicht gratiniert, unten herum weicher werdend
Beilage: grüne Blattsalate in Sahnedressing, nebst dem obligatorischen Tomatenachtel
Zubereitungszeit: etwas über eine Viertelstunde
Abgang: ein massives Völlegefühl ist nicht zu leugnen
Preis: 8,80 Euro (inklusive Beilagensalat)
Bewertung: Okay, okay, statt Anton war immerhin schon Xavier vor Ort!! Und Geri, der Ex-Klostertaler. Bei dieser Promidichte sei vor versteckter Kamera gewarnt.

Mit der durchweg bodenständigen Hausmannskost und dem betont rustikalen Ambiente lassen sich entfernte Familienangehörige, durchreisende Bekannte und ausländische Geschäftspartner mächtig beeinrucken. Wer Halli-Galli liebt, fühlt sich hier zuhause.

Lokalität: TURM-BRÄU
Freudenstädter Brauhaus am Markt
Marktplatz 64
72250 Freudenstadt
Telefon:  074 41 / 90 51 21
Telefax:  074 41 / 90 51 22
E-Mail: info@turmbraeu.de

Kommentare:

  1. Die im Pfännle servierten Gerichte sind wirklich ein Gedicht, das kann ich bestätigen. Riesige Portionen, die man allein gar nicht packt. Ich lasse oft meiner Kinder mitessen.

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht tatsächlich wie eine Familienportion aus. Gibts das auch in einer kleineren Ausführung?

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Leute, ich sag Euch: wer die Quer-durch-die-Küche-Pfanne unserer Tischnachbarn gesehen hat, glaubt kaum, was in einen menschlichen Magen alles passt. Wer hier einkehrt, muss über einen gesegneten Hunger verfügen!!

    AntwortenLöschen
  4. Super Küche, riesige Portionen, fetzige Bedienung.

    AntwortenLöschen