Samstag, 1. Dezember 2012

Ess noh, dass was wirschd! *****



Man nehme ein schnuckeliges, zartrosa getünchtes Häusle in der Radolfzeller Innenstadt, statte es wie eine ausgewachsene Puppenstube mit urigem Mobiliar, bäuerlichen Accessoires und putzigen Hinguckern aus, ziehe auf der Speisekarte alle Register der schwäbischen und badischen Küche und empfange jeden Gast mit entwaffnender Herzlichkeit: fertig ist das Liesele!

Hier ist bodenständige Küche wie daheim angesagt (nur noch besser!): von Ochsenmaulsalat bis Ofenschlupfer, von Saure Nierle bis Saiblingsfilet, von Zwiebelrostbraten bis Zwetschgen-Topfenknödel. Absolut empfehlenswert: ein Moscht von Stahringer Streuobstwiesen oder ein bizzzeliger "Brisanti" Bodensee-Cidre.


Menge: unter zwei Größen wähle ich "a bissle weniger" - und bin damit gut bedient!
Spätzle: hausgemacht mit einer überdimensionalen Gastronomie-Spätzlepresse, die ich gerne beim nächsten Besuch besichtigen möchte
Käse: wahlweise Edamer (mild), Allgäuer Alpkäse (herzhaft) oder Original Appenzeller (kräftig)
Zwiebeln: großzügige Menge, sehr knusprig frittiert
Viskosität:samtig
Beilage: ein Beilagensalat nach Wahl von einem üppigen Salatbüffet, das alleine schon eine Auszeichnung wert wäre
Zubereitungszeit: 20 Minuten, die genügend Zeit lassen, um noch eine Flädlesuppe zu schlürfen und sich am leckeren Büffet die Salatschale zu füllen
Abgang: pappsatt machend
Preis: Staffelpreise je nach Grösse und Käsesorte - meine kleine Portion mit kräftigem Appenzeller kostet inklusive Beilagensalat absolut gerechtfertigte 10,90 Euro
Bewertung:1a-Kässpätzle  in attraktiven Variationen. Heimeliges, urtümliches  Ambiente. Herzlicher Service. Hier vergeben wir die Bestnote und reservieren begeistert einen Tisch für  Weihnachen.

Lokalität:Restaurant Liesele
Inh. Volker Allinger
Höllstraße 3
D-78315 Radolfzell

Telefon 07732 - 972215
Telefax 07732 - 972214
E-Mail: info@liesele.de

Kommentare:

  1. Weihnachtsfeier 2012!?... Wer schmeißt die Runde?... Wir kommen alle...!

    AntwortenLöschen
  2. Staffelpreise hört sich gut an. Denn für mich kann die Portion nicht groß genug sein. Gilt das auch für die Fleischspeisen?

    AntwortenLöschen
  3. Habe an Weihnachten die milde Variante der Kässpätzle verkostet, muss jedoch gestehen, dass ich es lieber herzhaft liebe. Ebenfalls empfehenswert: der Stahringer Moscht.

    AntwortenLöschen
  4. Noch ein Nachtrag: das Liesele hat uns auf seine Homepage aufgenommen. Dankeschön!

    AntwortenLöschen
  5. Für meinen Geschmack etwas zu zünftig und zuviel Klimbim. Wenn ich gut essen gehen will, brauche ich doch nicht so viel bäuerliches Accessoire um mich herum. Da bleibt zu vermuten, dass diese Dekorationsflut etwaige Schwächen in der Küche zu vertuschen versucht. Dabei ist das Lokal an und fürsich doch ganz bodenständig gut.

    AntwortenLöschen
  6. Schwiegermuttertaugliches Lokal, auch wenn der Ober sich etwas sehr kess gebärdet.

    AntwortenLöschen
  7. Am kommenden Wochenende reise ich wieder in meine Lieblingsdestination. Man halte mir einen Tisch frei! Danke!

    AntwortenLöschen
  8. Ein wohltuendes Beispiel für unaufgeregte regionale und saisonale Angebote. Wir wünschen uns mehr solcher Lokale.

    AntwortenLöschen
  9. Die Spätzle (herzhafte Variante) waren alles Andere, nur nicht mit herzhaften Appenzeller. Zudem waren die Spätzle mit Schnittlauch "verfeinert", welches den ohnehin pfaden Käsegeschmack überdeckt. Auch die Portion hätte üppiger ausfallen können. Den Eintrag vom 25.02.2013 zum Ober kann ich nur bestätigen. Kess und unhöflich.
    Käsespätzle kann man woanders besser essen (Ziegelhofstüble in Konstanz Wallhausen oder Roggenzell "Zum Adler".

    AntwortenLöschen
  10. Das muss eine Verwechslung beim Service und/oder in der Küche gewesen sein. Schade! Aber die Empfehlungen nehme ich gerne an - davon lebt ja dieser Blog. Dankeschön!

    AntwortenLöschen
  11. Danke für die Erwähnung unserer Stammgaststätte.

    AntwortenLöschen