Samstag, 20. Juli 2013

Spätze Tricolore ***

















Bei satten 31 Grad im Schatten treibt uns die Hitze aus der Stadt. Während sich in den Straßen der Asphalt wölbt, steht uns der Sinn nach einem lauen Lüftchen und wogendem Grün.

Den Empfehlungen spätzles-affiner Freunde folgend, bietet sich ein Spaziergang über den Gewann Wasserberg an. Dort lockt am Rande der Kleingartenanlage die von Dieter Ansel ambitioniert geführte Gartenschenke. Die Speisekarte bietet vornehmlich Fleischlastiges (Schnitzel, Fleischküchle, Maultaschen - alles in XL-Portionen) - aber auch Kässpätzle - zu überaus günstigen Preisen. Während der Gastraum den unterkühlten Charme eines Vereinsheims ausstrahlt, würde die Möblierung des Biergartens durchaus eine Feng-Shui-Beratung verdienen. Dennoch navigiert die Service-Dame geschickt durch alle Hindernisse.


Menge: von der Riesenportion wurde mir freundlicherweise die Hälfte für den nächsten Tag eingepackt
Spätzle: die verdanken einer Prise Safran ihre satt goldgelbe Farbe
Käse: die Mischung macht`s: ein gelungener Mix aus Edamer, Gouda und Mozzarella
Zwiebeln: längs geschnittene und sehr saftig-würzig angeschmälzte Streifen
Viskosität: angenehm soft
Beilage: leider schwimmt das farbenfrohe, gelb-rot-grüne Arrangement aus Radieschenscheiben, gestiftelten Möhren, gehackten Frühlingszwiebeln und Chinakohl förmlich in einer essiglastigen Marinade - hier wäre weniger mehr gewesen!
Zubereitungszeit: knapp unter einer Viertelstunde
Abgang: trotz des begleitend konsumierten alkoholfreien Hefeweizens weitgehend blähungsfrei
Preis: sehr günstige 6,80 Euro (inklusive Beilagensalat)
Bewertung: Reichlich schwarzer Pfeffer und geschmälzte Zwiebeln verfeinern mein Leibgericht fachgerecht. Die floral inspirierte Präsentation passt zur Umgebung. Den ehrgeizigen Wirtsleuten würden wir dennoch eine gehobenere Location wünschen!

Lokalität: Gartenschenke
Baumgarten 6              
71032 Böblingen         
Telefon: 07031 / 275524

Kommentare:

  1. Jetzt wird es aber sehr provinziell. Ist vielleicht schon Sauregurkenzeit?

    AntwortenLöschen
  2. Wir waren aufgrund dieser Empfehlung vorort und können bestätigen, dass die Wirtsleute ihr bestes geben und sehr entgegenkommend sind. Die Portionen sind so groß, dass man sie gar nicht schaffen kann. Gutes Preisleistungsverhältnis.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr lustig und bunt. Das würde wahrscheinlich auch meinen Kindern gefallen.

    AntwortenLöschen
  4. Immer wieder mailen mich Interessenten wegen einer Wegbeschreibung an. Zugegeben ist der Anfahrtsweg zu diesem Lokal nicht ganz einfach. Und zahlreiche Navis geraten hier an ihrer Grenzen. Da ich versprochen habe, eine Wegbeschreibung durchzugeben, möchte ich alle Anfragenden erst mal vertrösten.

    Vorschlag zur Güte, bis auf weiteres: einfach zu Fuss oder mit dem Fahrrad anreisen. Das macht den Ausflug um so spannender.

    AntwortenLöschen
  5. Beim erneuten Besuch in der vergangenen Woche war der Beilagensalat im Arrangement gestrichen - der Safran im Spätzlesteil offenbar auch. Konnte die öden Spätzle nur mit zwei Weissweinschorle hinunterkatapultieren. Dafür war das Chili con Carne meines Begleiters eine Entdeckung wert: preisgünstig, sättigend, frisch, mit knackigen roten Paprikawürfeln gespickt. Vielleicht sollte man als Fleischesser doch auf der sicheren Seite sein?

    AntwortenLöschen