Samstag, 27. Juli 2013

Kupfertopf und Knusperzwiebeln ***

















Auf Recherche-Reise in der südlichsten Stadt Deutschlands. Die Erinnerung an die formidablen Allgäuer Käsespätzle früherer Jahre lässt uns im Vorfeld fast schon das Wasser im Munde zusammenlaufen.

Doch erst mal läuft das Wasser eher in Sturzbächen die Stirn herunter. Das Thermometer liegt knapp unter die 40-Grad-Marke und der Aufstieg zu unserem Gästezimmer im Gasthof Schäffler gleicht einem mühevollen Erklimmen der Eiger Nordwand. Wie bequem, dass wir das Abendessen gleich im schattigen Biergarten neben dem Haus einnehmen werden.

Sehr vielversprechend und exquisit klingt die Ankündigung der "Käsespätzle aus dem Kupfertopf". Um so enttäuschender wirkt dann der unspektakuläre Metallnapf, in dem man eher Weisswürste ziehen lassen würde.

Menge: gerade richtig
Spätzle: die entpuppen sich - wie überall im Allgäu - als handfeste Knöpfle
Käse: ein besonderer Mix mit sehr rezentem Weisslacker (mehr mag die Wirtin nicht verraten)
Zwiebeln: extrem crispy frittierte Zwiebelknusperle, sowie frische Frühlingszwiebelringe
Viskosität: leichte Fäden ziehend
Beilage: der übliche gemischte Beilagensalat in einer leichten Sahnesauce (lecker: der frische Rettichsalat)
Zubereitungszeit: 20 Minuten bei vollem Haus und extremer Hitze
Abgang: unproblematisch
Preis: 8,50 (inklusive Beilagensalat)
Bewertung: Hier war die Vorfreude größer als die servierte Portion. Selbst am sonst im Allgäu üblichen frischen Pfeffer mangelte es. Dafür waren wir über den Grillabend am nächsten Tag restlos begeistert. Doch das ist an anderer Stelle nachzulesen...

Lokalität: Gasthof Schäffler
Eddy Rolinger
Am Anger 8
87527 Altstädten
Telefon: 08321/ 26730

Kommentare:

  1. My brother suggested I might like this web site.
    He was totally right. This post truly made my day. You cann't imagine just how much time I had spent for this info! Thanks!

    Here is my webpage :: bmi calculator women

    AntwortenLöschen
  2. Der Kupertopf ähnelt wirklich eher einem Hundenapf. Dafür könnt man in den Salat gerade so reinbeissen.

    AntwortenLöschen
  3. die Spätzle sehen für meinen Geschmack doch zu fade und blass aus, da gibt es sehr viel farbenfrohere Beispiele, auch im Allgäu. An den Eiern sollte man wirklich nicht sparen. Und wenn doch, dann gibt es schon akzeptable Tricks, um ein bischen nachzuhelfen.

    AntwortenLöschen
  4. Nicht unbedingt 1. Wahl. Diese Gegend bietet andernorts viel bessere Kasspatzen an. Einfach mal eine Ortschaft weiter probieren.

    AntwortenLöschen
  5. Der Blechnapf sieht eher nach Hundetränke aus.

    AntwortenLöschen