Freitag, 20. Juli 2012

Schnitzelfarm am Bodensee **


















Kurz nach Ablauf der zweiten Woche werde ich von der A-Klasse in die B-Klasse hinaufkatapultiert. Quasi ein (nicht ungebedingt erwünschtes) Upgrade in die Fortgeschrittenen-Gruppe. Als Hausaufgabe empfiehlt mir meine sehr engagierte, leider auch unerbittliche Physiotherapeutin eine kleine Wanderung in ein nahes Lokal, das landläufig als "Schnitzelfarm" gehandelt wird. Was mir als Vegetarierin leider nur geringe Anreize bietet...

Trotzdem schleppe ich mich pflichtschuldigst bei 36 Grad im (kaum vorhandenen) Schatten noch am selben Abend in Richtung Hegne. Die Luft ist zum Schneiden, die Schnaken stechen übermütig, der Schweiss rinnt mir in wahren Bächen vom malträtierten Leib.

Mehr tot als lebendig erreiche ich die Meisterklause, ein ausladendes Lokal in den Dimensionen eines Sportheims am Rande des Ortes. Glücklicherweise ist die grosszügige Aussenterrasse überdacht, wenngleich nicht schnakenabweisend.


Menge: riesig
Spätzle: von Bürger
Käse: Emmentaler
Zwiebeln: mit reichlich Fett grosszügig angedünstete Zwiebelstreifen, wobei eine deftige Paprikanote für aussergewöhnlichen Geschmack und kräftige Farbe sorgt
Viskosität: sahnig-klebrig
Beilage: keine - obgleich das üppige Zwiebelarrangement fast als Gemüse gelten könnte
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Abgang: zusammen mit einem alkoholfreien Weizenbier reichlich Sodbrennen erzeugend
Preis: 8,60 Euro
Bewertung: Wer üppige Portionen liebt, ist hier sicherlich gut aufgehoben. Doch keine Panik: die Speisekarte offeriert viele Varianten in grossen und kleinen Portionen. Die Kässpätzle hätten wir uns etwas weniger üppig, dafür jedoch mit einem erfrischenden Beilagensalat gewünscht.



Lokalität: Meisterklause
Zum Schwarzenberg 47
78476 Allensbach- Hegne 
Telefon: +49 (0) 7533 936572‎
Telefax: +49 (0) 7533 936572‎
E-Mail: info@meisterkaluse.com 

Kommentare:

  1. Wenn ein Lokal schon Schnitzelfarm genannt wird, sollte man eben keine Käsespätzle essen. Selber schuld!

    AntwortenLöschen
  2. Wir besuchen gern die Meisterklause, jedes Mal, wenn wir in der Nähe sind. Die Portionen sind soweit okay, die Preise auch. Kann man durchaus weiter empfehlen.

    Famile Aufleitner

    AntwortenLöschen
  3. Vier Wochen später wünsche ich mich geradewegs zurück ins Allensbacher Paradies und weine mich manchmal fast schon in den Schlaf...

    AntwortenLöschen
  4. Sieht das nicht sauber nach Convenience Food aus? Bürger hat übrigens einen nicht zu verachtenden Stand auf der diesjährigen Intergastra.

    AntwortenLöschen
  5. Habe eben Monica Lierhaus`"Immer noch ich" verschlungen und mit Erstaunen gelesen: auch die große Meisterin war während ihres hiesigen Klinikaufenthaltes zu Gast in der Meisterklause. Ob die Physiotherapeuten wohl Prozenten kriegen, wenn sie ihre Patienten regelmässig vorbeischicken?

    AntwortenLöschen