Donnerstag, 10. Mai 2018

Zwischen Maibock und Mostschorle ***



Kein Wunder, dass sich der Goldene Adler seit 1876 in den Händen einer Metzgersdynastie befindet: die umfangreiche Speisekarte mit schmückender Schmeck-den-Süden-Zertifizierung dürfte jedes Carnivorenherz höher schlagen lassen! Da ich die letzten Sauren Nierle im letzten Jahrhundert goutiert habe, bleibt mir nur der interessierte Blick auf übervolle Nachbarteller, die vor glänzenden Fleischbrocken und sämiger Soße förmlich überquellen. Sogar die vom Grund her vegetarischen Kässpätzle werden mit Speck angeboten. Ist aber kein Muß!

Dass wenige Hundert Meter entfernt eine nahe Verwandte liegt, der ich bei zahlreichen Hausschlachtungen assistiert habe, setzte den Koinzidenzen noch die Krone auf. Ich erhebe mein überaus leckeres Mostschorle (grandios!) und stoße in Gedanken auf unser aller Wohl an!


Menge:  eine riesige Portion, serviert in einem noch riesigeren tiefen Teller
Spätzle: eindeutig hausgemacht
Käse: vermutlich Emmentaler
Zwiebeln: winzige Stückchen von ledrig-würzigen Röstzwiebeln
Viskosität: kurz zierliche Fäden ziehend, danach eher trocken (der Speck hätte sicherlich für mehr  Geschmeidigkeit gesorgt)
Beilage: der extra dazu bestellte Beilagensalat ist förmlich ein Gedicht: schön knätschiger Kartoffelsalat, zweierlei Möhre (rohe Juliennestreifen und gekochte Scheiben), sauer eingelegte rote Paprika, süsslich marinierter Chinakohl, gehobelte Gurke und Blattsalate in sahnigem Dressing
Zubereitungszeit: kaum länger als eine Viertelstunde
Abgang: trotz gleichzeitigen Konsums von fast einem Liter Mostschorle aus eigener Herstellung ergibt sich keine explosive Mischung, sondern eine angenehme Symbiose
Preis: 8,20 Euro (Kässpätzle) plus 4,00 Euro (Beilagensalat)
Bewertung:  Das Maibockgulasch meines Mitessers, der entzückende Blick auf ein verwunschenes Gärtlein und das nun angenehm reduzierte Ambiente des nach einem verheerenden Brand wiederaufgebauten Gasthofes: das alles hinterlässt wohlige Gefühle. Bei den Kässpätzle würde ich mir eine kleiner Portion, doch dafür mit begleitendem Beilagensalat wünschen.

Lokalität: Goldener Adler
Neckarstraße 5
72160 Horb
Tel. +49 (0) 7451 - 55 29 90
E-Mail: info@goldener-adler-hotel.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen