Mittwoch, 12. Februar 2014

Metzgerle und Engele ***

 

 














Heilung und Genesung suchend, finden wir in Bad Liebenzell einen herrlich sonnigen Tag der Rekreation. Als sich auf der Rückreise sacht der Hunger meldet, erinnern wir uns vage an den erlauchten Kreis der Heckengäu-Köche, die uns hie und da bereits mit vorzüglichen regionalen Speisen beglückt haben.

Liegt nicht das traditionsreiche Gasthaus zum Engel auf unserem Heimweg? Der kurze Schlenker über Dätzingen lohnt sich! Nicht nur Schweinehälften aus Ostelsheim scheinen in der familieneigenen Metzgerei zerteilt zu werden, der Junior-Patron Dominik Heinkele erschafft mit seiner Kettensäge auch beachtliche Skulpturen. So empfängt uns ein originelles Cross-Over aus gemütlicher Landgaststube und künstlerischer Ambition.

Menge: gerne wird mir auf Wunsch eine kleine Portion serviert (obwohl nicht auf der Karte ausgewiesen), was sich als vollkommen ausreichend erweist
Spätzle: gediegene, wohlschmeckende Hausmacherware
Käse: geriebener Emmentaler, der leider nicht komplett zerschmolzen ist
Zwiebeln: grandios: mit gebräunten Semmelbröseln vermengt
Viskosität: lange Fäden ziehend
Beilage: feiner Beilagensalat aus frischem grünen Salat, schlonzigem Kartoffelsalat und einem leckeren Feinkostsalat aus gestiftelter Möhre und Sellerie
Zubereitungszeit: etwas über eine Viertelstunde
Abgang: zufrieden machend
Preis: 8,50 Euro für eine normale Portion (inkl. Beilagensalat)
Bewertung: Ehrliche, bodenständige schwäbische Küche mit hohem Qualitätsanspruch. Hier werden frühe Kindheitserinnerungen (nicht nur an Hausschlachtungen!) wach: Metzelsuppe, Linsen und Spätzle, Maultaschen.

PS. Undbedingt probieren: zum Abschluss einen Zwieseler Fink mit betörend feinem Nougat-Aroma!

Lokalität:Gasthaus zum Engel
Döffinger Str. 84
D - 71120 Grafenau-Dätzingen
Telefon: 0 70 33 / 43 235
Fax: 0 70 33 / 42 688 

E-Mail: :info@metzgerei-heinkele.de

Kommentare:

  1. Durchaus eine Empfehlung für den Großraum Stuttgart. Ich werde anreisen. Es scheint sich zu lohnen.

    AntwortenLöschen
  2. Dominik Heinkele zeigt seine Werke übrigens ab 14. März in Simmozheim. Sicherlich ebenfalls eine Anreise wert. Weitere Infos unter: http://www.metzgerle.de/

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Frau Jaiser, sehr schöner Blog und vielen Dank für Ihren Besuch bei uns. LG Dominik Heinkele

    AntwortenLöschen
  4. Da sind wir in diesem Februar mit unserem gastroaffinen Besuch erneut vor Ort gestrandet und haben über geschicktes, telefonisches Taktieren über Weil der Stadt noch einen Platz am begehrten Rockzipel der Heinkeles-Mutter ergattert. Ach herrje, wir sind einfach immer noch und immer wieder begeistert - und kämen am liebsten täglich.

    AntwortenLöschen