Sonntag, 20. Juni 2010

Genuss im Gäu ***





























Gewinnen ist mein ausgewiesenes Lieblingshobby. Heute darf ich als Preisträgerin im Heckengäu-Fotowettbewerb des Jahres 2009 einen Nachmittag lang mit der zertifizierten Heckengäu-Naturführerin Sabine Frenzel über den Venusberg ziehen und hernach im Aidlinger Restaurant "Waldhorn", das zu den ausgezeichneten Schlemmermahl Restaurants zählt, einkehren. Die Freude ist so groß, dass ich hierzu gleich noch meine Wanderfreunde Dora und Hans mitnehme, die außerdem allen kulinarischen und regionalen Köstlichkeiten sehr aufgeschlossen sind. Und das ist gut so!

Obwohl der Inhaber Werner Großhans 2004 von der renommierten Zeitschrift "Der Feinschmecker" zu einem der besten Metzger (!) Deutschlands gekürt wurde, ist meine vorauseilende Sorge über die mögliche Fleischlastigkeit des abendlichen Vespers vollkommen unbegründet.

Menge: ausreichend
Spätzle: augenscheinlich selbstgemacht
Käse: Emmentaler
Zwiebeln: saftig geschmälzt - beim nächsten Mal gerne etwas mehr!
Viskosität: soft und fluffig
Beilage: vielseitiger, bunt gemischter Salat
Zubereitungszeit: leider seeeehhhr lange 40 Minuten
Abgang: leicht und ohne Malaisen
Preis: 7,80 Euro (inklusive kleinem Salatarrangement)
Bewertung: Überaus freundlicher Service und sehr ansprechende Präsentation auf einer XXL-Platte. Die lange Wartezeit haben wir durch angeregte Gespräche im rustikal-gemütlichen Ambiente überbrückt.

PS.
Die fruchtbare Kontaktaufnahme mit der ambitionierten Heckengäu-Naturführerin Sabine Frenzel hat sich gelohnt!! Derart inspiriert plane ich unseren Betriebsauflug 2011 mit ihrer engagierten Unterstützung. Die Destination ist (wie jedes Jahr) natürlich noch geheim. Demnächst mehr!


Lokalität:
Gaststätte Waldhorn
Inhaber: Werner Großhans
Gärtringer Strasse 17
D-71134 Aidlingen
Telefon: 07034 – 5334
Telefax: 07034 – 652929

Kommentare:

  1. und wann lädt uns eeeendlich der große hans zum grillen (seinem steckenpferdchen) ein?

    AntwortenLöschen
  2. Grillen? Waren das nicht diese großen Käfer, die wir bei der Heckengäu-Wanderung aus den Erdlöchern gekitzelt haben? Neee, die will ich aber nicht essen - Stecken- oder Seepferdchen hin oder her.

    AntwortenLöschen
  3. Bald ist es wieder soweit. Wir freuen uns auf das Heckengäu.

    AntwortenLöschen
  4. Habe heute wieder Frau Frenzel zufällig auf einer Wanderung getroffen. Freude!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und: das Heckengäu wartet mit solch attraktiven,publikumswirksamen Veranstaltungen und Events auf, dass man nirgendwo anders mehr essen möchte.

      Löschen
  5. Was man sich schon lange fragt, ist folgendes: wodurch zeichnet sich ein Schlemmermahl Gastwirt aus? Kann man das irgendwo nachlesen? Oder ist das nur eine Fantasiebenennung?

    AntwortenLöschen
  6. Das Heckengäu liegt schon lange in unserem Visier. Eine zukunftsträchtige Region.

    AntwortenLöschen
  7. Nochmalige Recherchen haben ergeben, dass die aktuelle Speisekarte offenbar gar keine Käsespätzle mehr führt. Einspruch, Euer Ehren!

    AntwortenLöschen