Donnerstag, 1. Juli 2010

Spätzle à la Grecque **


















Sektionstreffen der Freunde und Förderer der Stuttgarter Hochschule der Medien. An einem glutheißen Tag finden wir uns in der Schillerstadt Marbach ein und tagen, bis uns der Magen in den Kniekehlen hängt. Erschöpft lassen wir uns in der ersten Gaststätte am Marktplatz nieder, die just von einem Griechen geführt wird. Naja, selbst Schillern zog es gen Arkadien, auch wenn er nur bis Bauernbach kam.

Menge: nicht allzu üppig
Spätzle: laut Patron: hausgemacht
Käse:
laut Patron: Gouda
Zwiebeln:
in die Spätzlemasse untergemengt
Viskosität:
grisselig
Beilage:
ein kleiner griechisch angehauchter Salat (mit 1 Alibi-Peperoni und 2 Oliven)
Zubereitungszeit:
20 Minuten
Abgang: unbedeutend
Preis:
7,90 Euro (inklusive Beilagensalat)
Bewertung:
Selbst der anspruchslose Schiller wäre hier kaum glücklich geworden: fade Spätzle ohne individuelle Note. Geschmälzte Zwiebeln sind ein Fremdwort. Auch meine Mitesser sind nicht vollkommen überzeugt: die Blumenkohlröschen beim Lachssteak beschränken sich auf eine winzige Deko, der Schafskäse im Griechischen Salat kommt nur in homöopathischen Dosen vor.

Was bleibt, ist der vage Zauber des Ortes - und annähernd griechische Temperaturen!


Lokalität:
Restaurant-Cafe Schillerhof
Georgios Keramaris
Marktstrasse 19
71672 Marbach am Neckar
Tel: 07144 - 50 100 15
Fax: 07144 - 50 100 16

Kommentare:

  1. -wie, diese Spätzle sehen doch eher wie Kutteln aus

    AntwortenLöschen
  2. In der Schillerstadt gibt es durchaus bessere Lokale. Also bitte wiederkommen!

    AntwortenLöschen
  3. Ja?? Bitte wo denn?? Bin für jede Emfehlung offen!!

    AntwortenLöschen