Mittwoch, 10. Februar 2016

Pop, der Speisemeister ***

















Pop-up-Locations sind derzeit schwer in Mode und sprießen allerorts aus dem Boden. Davor ist auch unser popeliger Heimatort nicht gefeit. Während Frank Oehlers Küche in der mondänen Hohenheimer Speisemeisterei  renoviert wird, gastiert der Sterne-, Star- und Fernsehkoch ("Die Kochprofis" - Einsatz am Herd) für einige Wochen in der profanen Provinz. Passt gut, denn im Platzhirsch hat der letzte Patron grad das Handtuch geworfen.

Während in der traditionsreichen Gaststube alles noch am alten Fleck steht, wurde der bislang gerne für Vereins- und Familienfeiern genutzte Nebensaal stylish aufgemotzt. Harmoniert prima zur Böblinger Schickeria, die nun zu günstigen Konditionen auch mal Sterneluft schnuppern möchte. 


Menge: glücklicherweise etwas üppiger als die rundum gesichteten Miniportionen
Spätzle: vollschlank und vollmundig
Käse: eine rezent-würzige Melange aus Bergkäse und Limburger
Zwiebeln: in unterschiedlichen Schattierungen geschmälzt
Viskosität: griffig
Beilage: auf den ersten Blick ist der Beilagensalat in 0815-Manier eine einzige Enttäuschung: langweilig, farblos, ideenlos. Erst während des Essens eröffnet sich die Geschmacksvielfalt der leicht süßlichen Vinaigrette, der feinzarten Gurkenscheiben und des robusten Kartoffelsalates
Zubereitungszeit: über 45 Minuten
Abgang: so unbelastet, dass mir nicht mal ein Digestif in den Sinn kommt
Preis: 13,50 Euro (inklusive Beilagensalat)
Bewertung: Auch wenn dieses Gericht - vor allem wegen der hocharomatischen Käsesorten - geschmacklich überzeugt, wirkt die Präsentation unambitioniert und lustlos. Kreative Küche stelle ich mir anders vor!

PS.
Die durchaus soliden Kässpätzle-Interpretationen einiger Platzhirsch-Vorgänger haben wir übrigens bereits 2010 und 2012 goutiert.


Lokalität: Speisemeisterei im Platzhirsch
Pop-up-Restaurant bis 14.01.2016
Postplatz 5
71032 Böblingen
Tel. 07031/ 6333241

Kommentare:

  1. Kaum ist der spass vorbei, weinen die böblinger dieser einzigartigen chance nach und wer es nicht geschafft hat in den wenigen pop up-wochen selbst sehenden auges dabei gewesen zu sein, hat es jetz ultimativ vertan und zwar für immer. aber in diesem städtele hängt man immer der vergangenheit nach und verpasst so die gegenwart.

    AntwortenLöschen
  2. Ojeojeoje, auf der diesjährigen Intergastra präsentierte der Koch Eberhardinger zwar nicht mehr seine Spätzlekreationen, wurde jedoch - für mich vollkommen unverständlich!! - für sein innovatives Senfeis beklatscht.

    AntwortenLöschen
  3. Der Platzhirsch hat schon wieder neue Pächter. Mir scheint, hier hält es niemand lange aus.

    AntwortenLöschen