Freitag, 11. Dezember 2015

Und dann ziehn wir mit Gesang in das nächste Restaurang **

















Wer - wie wir - erst mal über die Abkürzung GSV im Lokalnamen rätselt, erhält die Auflösung gleich vorneweg: Gesangs- und Sportverein. Und das auf Maichingens grüner Wiese, den ehemaligen Allmendäckern. Glücklicherweise lassen sich die riesigen Gasträume von der geschätzten Größe eines halben Fussballplatzes gnädig abtrennen, so dass nicht nur der Gesang aussen vor bleibt, sondern auch der Kellner Nr. 4 lange nicht den Weg an unseren Tisch findet.

Deftige Tagesessen und überschaubare Seniorenteller lassen durchaus Rückschlüsse auf die Hauptklientel zu. Auch ein geschmacklicher Hang zum Balkan kann dem Gast nicht schaden.

Menge: ausladende Portion, die auch vier weiteren Mitessern ein großzügiges Versucherle bot
Spätzle:  leider habe ich die Gretchenfrage nach der Herkunft nicht stellen können
Käse: Kellner Nr. 4 wollte für den ausgerufenen Edamer nicht seine Hand ins Feuer legen - daher konnte ich ihn vom gefühlten Emmentaler überzeugen
Zwiebeln: zuerst nicht sichtbar, da - glasklar angedünstet - unter die Spätzlemenge gemischt
Viskosität: dichter Körper, massig
Beilage: ein etwas uninspirierter Beilagensalat aus fertiger Dosenware (zwei Mal Bohnen: grüne Brech- und rote Kidney-) und frischen Bestandteilen (einige Gurkenscheiben, ein Tomatenviertel, gestiftelte Möhren, ein Salatherz)
Zubereitungszeit: 20-30 Minuten
Abgang: unbeschwert
Preis: 9,00 Euro (inklusive Beilagensalat)
Bewertung: Sportlich: Landesliga / Kulinarisch: Bezirksliga.

Lokalität: Vereinsgaststätte GSV Maichingen
Allmendweg 24
71069 Sindelfingen
Telefon: 07031 / 382371
E-Mail: info@gsv-vereinsgaststaette.de

Kommentare:

  1. Solch nichts sagende Mahlzeiten haben selbst auf Tellern von Sportsfreunden oder Singvögeln nichts verloren! Balkan hin, Gretchens vergessene Frage her: Schlechter schmeckst es nur noch in der Unimensa. Merke: Die brechende Bohne auf dem Teller schickt den Sangesbruder in den Keller.

    AntwortenLöschen
  2. Einer meiner gastronomischen Grundsätze heißt, gehe niemals in einem Vereinsheim essen. Selber schuld, würde ich jetzt sagen.

    AntwortenLöschen