Freitag, 5. November 2010

Sacher, ohne Torte ***






























Man muss die Feste feiern, wie sie fallen. Gerne auch den 50. Geburtstag ein halbes Jahr später.

Da man sich im fortgeschrittenen Alter nichts mehr wünscht, was im Regal verstauben könnte, bin ich mit reichlich Essensgutscheinen beglückt worden. Ein besonders attraktiver (von der früheren Kollegin, treuen Kommentatorin und zuverlässigen Anhängerin Nela) führt mich ins Brauhaus Sacher, malerisch im Leonberger Bermudadreieck zwischen S-Bahn-Haltestelle, OBI-Baumarkt und Aldi-Supermarkt gelegen.

Im zünftig-rustikalen Ambiente einer restaurierten ehemaligen Güterhalle werden deftige schwäbische Spezialitäten serviert, zusammen mit leckerem Bier aus der Hausbrauerei. Dass das Lokal täglich ab 17 Uhr rappelvoll ist, versteht sich von selbst. Leider wird - vermutlich aus Personalmangel - erst gegen später die obere, umlaufende Galerie geöffnet.

Menge: reichlich
Spätzle: zu perfekt, um handgeschabt zu sein
Käse:
wird mustergültig bereits in der Karte ausgewiesen: Emmentaler, Edamer, Bergkäse
Zwiebeln: saftig geschmälzt
Viskosität: saaaahnig
Beilage:
ein sehr frisches Arrangement aus grünen Blattsalaten, Paprika, Zwiebeln, Radieschen und Tomate
Zubereitungszeit:
rekordverdächtig: knapp unter 10 Minuten
Abgang:
unbeschwert
Preis:
8,30 € (inkl. Grünzeug)
Bewertung:
Uriges, gut frequentiertes Lokal mit attraktiven Aktionen, wechselnden Monatsbieren und kostenlosem W-LAN-Zugang. Die Kässpätzle sind für meinen Geschmack zwar etwas zu sahnig und soft - doch das stimmige Drumherum überzeugt. Ebenfalls lecker: der knusprige Flammkuchen meiner Begleiterin. Geradezu legendär: das Bieramisu als Dessert! Und die jeweils aktuelle Karte darf selbstverständlich als Andenken mit nach Hause genommen werden.

Lokalität:
Brauhaus Sacher
Bahnhofstraße 82
71229 Leonberg
Telefon 0 71 52 / 33 95 15
info@brauhaus-sacher.de

Kommentare:

  1. Auch wackelige Bilder haben ihren Reiz :)

    War sehr schön und die Spätzle sind ja ganz gut weggekommen :)
    Naigschabt send se wirklich et, abr vielleicht nai drugt? :)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, der Wackeleffekt ist quasi lomographische Berufskrankheit. Aber schön wars trotzdem!

    AntwortenLöschen
  3. Da gehe ich gerne in der Gruppe hin. Ist immer eine Riesengaudi. Spass garantiert.

    AntwortenLöschen