Samstag, 11. Mai 2019

Von der Tauber an den Nesenbach ***

















Tauberquelle? Liegt Stuttgart nicht eher an Neckar und Nesenbach? Und die Quelle der Tauber gut 100 Kilometer entfernt? Naja, seien wir nicht traditioneller als Thaddäus Troll und lassen wir beim Lokalnamen ruhig mal alle Erdkundekenntnisse ruhen.

Das traditionsreiche Stuttgarter Restaurant kann zumindest als verlässlicher Quell urschwäbischer Küche gelten. Und das in einem gemütlichen Ambiente ohne anbiederndem Lokalkolorit. Zwar herrscht bei kühlem Wetter drängende Enge im Gastraum, doch dabei kommt man gerne seinem Nebensitzer näher. Der lässt uns sogar von seinem Serviettenknödel kosten.

Menge: hier stehen Hauptgericht und Beilage endlich mal in ansprechender Korrelation
Spätzle: schmecken hausgemacht
Käse: sollte diese herrlich fädenziehende, satt vollmundige und nicht zu sparsam verwendete Zutat tatsächlich nur schnöder Emmentaler gewesen sein? Kaum zu glauben!
Zwiebeln: das gab´s noch nie: die butterweich geschmälzten Zwiebeln liegen stückig im Spätzle-Käse-Konglomerat eingebettet - wie Gemüse in einem Omelett
Viskosität: elastisch
Beilage: ein sehr anständiger, reichhaltiger Beilagensalat mit würziger Vinaigrette, aber leider viel zu schlonzigem Kartoffelsalat
Zubereitungszeit: verdächtig kurze 5 Minuten, die die forsche Bedienung mit dem aufmunternden Kommentar begleitet: "Aber Sie hen doch Honger!"
Abgang: überraschend leicht
Preis: 11,90 Euro (inklusvie Beilagensalat)
Bewertung: Herzhafte Konsistenz, schmackhafte Zutaten und ein wohliges Gaumengefühl hätten Bestnoten verdient - wenn uns nicht die ultrakurze Zubereitungszeit etwas unangenehm aufstoßen würde.

Lokalität: Tauberquelle
Torstr. 19
70173 Stuttgart
Tel.: +49 (0) 711 5532933
E-Mail: info@tauberquelle-stuttgart.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten