Sonntag, 26. März 2017

Oiishii! ***

 
















Stuttgart, Lindenmuseum. Die aktuelle Sonderausstellung zur japanischen Ess- und Trinkkultur lockt zahlreiche kulinarische Asien-Fans ins Kässpätzle-Country. Reizt der Gegensatz? Trollinger versus Sake? Buabaspitzle versus Bento-Box? Sauerbraten versus Sushi?

Aufmerksamen Essern werden jedoch die Synergieeffekte nicht entgehen. Gleicht dieses glänzende Spätzleteil, das ich im Museumsrestaurant serviert bekomme, nicht einem nachgemachten asiatischen Speisenmodell aus Kunststoff - gemeinhin als Shokuhin sampuru bekannt?

Menge: von Größe und Beschaffenheit eines Kuchenstücks
Spätzle: laut Auskunft der Servicdame: hausgemacht
Käse: Emmentaler mit Gouda (in sparsamer Verwendung)
Zwiebeln: ein großzügiges Nest von würzig geschmorten Zwiebelstreifen mit deftigstem Umami-Geschmack
Viskosität: griffig bis fest
Beilage: offiziell keine - ich wähle jedoch einen zusätzlichen Beilagensalat, der zwar tadellos aussieht und schmeckt, sich aber durch Belanglosigkeit auszeichnet (Blattsalate, plus jeweils zwei Alibi-Gurkenscheiben und Cherrytomaten-Hälften)
Zubereitungszeit: etwas über eine Viertelstunde
Abgang:  erst leicht und unspektakulär, doch nach Stunden melden sich die Zwiebelblähungen
Preis: 7,00 Euro (als Mittagstisch) plus 3,00 Euro für den Beilagensalat
Bewertung: Kässpätzle als Auflaufversion, die mit knackiger Ober- und Unterhitze im Ofen gebacken wird, kenne ich eher aus Kantine und Altenheimverpflegung. Doch die hiesigen kommen mit einem gewissen Charme daher.

Lokalität: Hegel Eins
Hegelplatz 1
70174 Stuttgart
Tel. 0711.67 44 360
E-Mail: info@hegeleins.de 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen