Montag, 16. April 2012

Heidelberg mit Hecht und Zucker ***






























Haben wir Heidelberg bislang vornehmlich mit dem legendären Zuckerladen assoziiert (Brauseherzen, Colafläschchen, Kokosmohrenköpfe), ist unsere Vorstellung nun um eine kulinarische Facette reicher.

Mit reichlich lokaler Prominenz darf ich einen Sonntagabend in geselliger Runde verbringen. Der Goldene Hecht - publikumswirksam an der historischen Neckarbrücke gelegen - glänzt mit einer langen traditionsbehafteten Geschichte und vielen netten Geschichtchen. So hätte wohl Goethe anno 1797 gerne hier logiert, wäre denn noch ein Bett frei gewesen. Dank lokaler Connections ist 2012 immerhin noch ein Tisch im rustikalen Gastraum frei.

Die Speisekarte weist äusserst sympathische Anleihen an der österreichischen Küche auf (Frittatensuppe, Backhendl-Salat, Kürbiskernöl) und lockt mit Lechtaler Kasspatzen. Passend dazu ist der Service mit Trachten und Dirndln bestückt. Alles sehr urwüchsig und zünftig!


Menge: meine kundige Nebensitzerin und Mitesserin rät zu einer halben Portion - was mehr als ausreichend ist
Spätzle: selbstgemachte, etwas mehllastige und dickbauchige Knöpfle
Käse: Gouda (typisch für das Lechtal??)
Zwiebeln: Hilfe! Nicht schon wieder diese Fertigschnipsel aus der Packung!
Viskosität: tendenziell sahnig bis mantschig
Beilage: ein sehr frischer, mit würzigem Dressing versehener Häuptelsalat
Zubereitungszeit: 30 Minuten
Abgang: unspektakulär
Preis: 8,90 Euro (inklusive Beilagensalat und einem Gruß aus der Küche)
Bewertung: Einzigartiges Ambiente, viel versprechende Speisekarte und freundschaftlich-lockerer Service. Nur die Lechtaler Kasspatzen bewegen sich im kulinarischen Mittelfeld und entsprechen leider nicht meinem Gusto. Trost mag da lediglich der knackig-frische Häuptelsalat spenden, bei dem mit frischen (!) Zwiebeln und Schnittlauch nicht gespart wurde!

Lokalität:
Goldener Hecht
Steingasse 2
69117 Heidelberg
Tel: 06221 6599222
E-Mail: goldener-hecht@t-online.de




Kommentare:

  1. Schlonzig sieht das aus!

    AntwortenLöschen
  2. Igittigitt, Ist das mitm Sandförmchen ausgestochen? Oder doch ein Vanillepudding mit Zwiebel?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einspruch, Euer Ehren: die augenscheinlich puddinglastige Salatsosse war eine locker geschlagene Essig-Öl-Marinade. Falls jedoch das Kässpätzle-Arrangement gemeint sein sollte: okay, okay, der Anschein trügt nicht vollkommen....

      Löschen
  3. Tolle Gaststätte mit sehenswertem Innenleben und viel Lokalkolorit. Die Wirtsleute haben immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Hier geht alles zackzack.

    AntwortenLöschen