Sonntag, 7. April 2019

Angewandte Lebensfreude ***

















Hier röhrt noch Rory Gallagher und ächzt AC/DC. Zumindest revivalmässig. Fernab jeder grösseren Metropole und weit draussen auf der Alb hat sich eine Alternativ-Kultur erhalten, deren Ambitionen alle Zeitläufte überstehen. Hier fühlt man sich glatt noch in seine Jugend und die 80er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück gebeamt.

Der "Verein für angewandte Lebensfreude" betreibt unter wechselnder Ägide im sonst eher verschlafenen Meidelstetten das Gasthaus Adler, dem durchaus noch die ursprüngliche Dorfwirtschaft anzusehen ist. Mit entwaffnender Natürlichkeit kommen hier saisonale und regionale Produkte zum Einsatz, ohne dass man einen grossen Bohei daraus machen würde.

Menge: selbst die kleine Portion ist noch gehörig
Spätzle: "Natürlich hausgemacht", wie man uns mit Inbrunst versichert
Käse: offenbar ein spezieller Spätzles-Käs-Mix (der Gastro-Grosshandel grüsst)
Zwiebeln: reichlich krosse Röstzwiebeln
Viskosität: elastisch
Beilage: unter der unspektakulären Oberfläche offenbart der Beilagensalat wahre Schätze: ultrafein geraspelte Möhren-, Rettich- und Zucchinistreifen, zarte Gurkenscheibchen, knätischiger Kartoffelsalat, junger Blattsalat - mit einem leichten Dressing wie einst bei Muttern Käthe
Zubereitungszeit: geschätzte 20 Minuten
Abgang:  das späte Mittagessen sättigt bis tief in die Nacht hinein
Preis: 9,40 Euro für die kleine Portion (inklusive Beilagensalat)
Bewertung: Ehrliche Küche mit leicht weltläufigen Anklängen - und wenn es nur der Chilifaden als Deko über den schwäbischen Spätzle ist. "Schmeck den Süden" ist natürlich auch im Spiel.

Lokalität: Gasthaus Adler
Kirchgässle 3
72531  Hohenstein-Meidelstetten
Tel: 0 73 87 / 98 88 94
E-Mail: info@adler-meidelstetten.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten